WP_20160920_10_21_21_ProDie Laudatio auf Claudia Cornelsen von Irina Slot:

„Die Grenzen meiner Sprache sind die Grenzen meiner Welt“, schrieb der österreichisch-britische Philosoph Ludwig Wittgenstein.

Davon können einige in diesem Saal und auch ich persönlich ein Lied singen. In einer Fremdsprache zu arbeiten und zu leben bedeutet Grenzen in dem Ausdruck eigener Gedanken, aber auch Defizite in der Wahrnehmung von außen. „Kanaken-Sprache“ ist so abwertend als Begriff, dass es sich für einen Menschen, der Hochdeutsch spricht, gar nicht lohnt, herein zu hören und versuchen, den Inhalt nachzuvollziehen. Dabei ist das kein Verdienst des Hochdeutsch-Sprechenden die deutsche Sprache so wunderbar zu können, in den meisten Fällen ist es einfach „Glück“ oder Zufall, im passenden Stück Erde eine passende Muttersprache zu erlernen.
Apropos Hochdeutsch. Meine Kollegen aus der Uni Potsdam, die sich mit Sprachvariationen beschäftigen, sagen, dass man Deutsch als Fremdsprache am besten in der Gegend in und um Hannover lernt, dann schleppt man „nur“ den eigenen Akzent mit und nicht eine Mischung aus eigenen und der regionalen Sprachvariation wie zum Beispiel der hessische, bayrische oder gar sächsische Dialekt, nö?
Und wie es der Zufall will, wurde unsere nächste Preisträgerin in Hannover geboren. Und wie es der Zufall will, produziert und verkauft ihr Unternehmen – nach eigenen Angaben – Wörter. Ist das alles? Oh ja, das ist ganz und gar viel, denn nach dem berühmten Spruch aus dem Talmud werden aus Wörtern – Taten, aus Taten – Gewohnheiten und aus Gewohnheiten – Schicksal.

Und wie definiert unsere Wort-Expertin das Leitwort dieser Veranstaltung „Vielfalt“? Vielfalt bedeutet für Claudia Cornelsen die Offenheit gegenüber allen Themen, die an sie herangetragen werden. Sie kommen aus der Kundschaft, die durch ihre vielfältige Herkunft gekennzeichnet ist. Sie kommen von den Mitarbeitern, denn im Team von Claudia Cornelsen gibt es junge und alte Menschen, die aus christlichen, muslimischen und jüdischen Kulturkreisen kommen oder – um Gottes Willen! – Atheisten sind.
Und wenn auf dem ursprünglichen Parnass die neuen Musen und Apollon als Boss residierten, so lenkt auf diesem Parnass eine Frau die Geschicke der einzelnen „Musen“ beider Geschlechter.

Apropos Frau. Der zur Beginn meiner kurzen Rede zitierte Ludwig Wittgenstein nannte eines seiner Bücher „Wie uns die Sprache verhext“. Schön, dass auch gute Feen helfen, die uns helfen, dagegen zu halten.  Weiterhin viel Erfolg, liebe Frau Cornelsen!

Foto: Wittgenstein als Motivation für junge Linguisten der Universität Dublin (Foto: Irina Slot)

{ 0 comments }

Impacts for Expats

by Irina Slot on 12. Februar 2017

ikra

Am letzten Wochenende war es wieder so weit: eine Gruppe von Expats musste in Fragen der interkulturellen und sprachlichen Kompetenz auf ihren Einsatz in Moskau intensiv und spontan (wie denn sonst!) vorbereitet werden. Die Erkenntnisse in Bezug auf Sprache sind hier zusammengefasst.

Für den kleinen Hunger und für kulinarische Einstimmung gab es den Klassiker: олади с игрой (s. Bild).

Gute Reise und Viel Erfolg!

 

P.S. Wir bereiten Sie und Ihre Mitarbeiter auf Auslandseinsatz in ALLEN europäischen Ländern. Auch den Impats (Expats aus allen Ländern, die in Deutschland tätig sind und tätig sein werden) – gern auf Englisch, gern verbunden mit Business-Deutsch-Unterricht.

Warten Sie nicht auf den ersten interkulturellen Konflikt ganz nach dem Motto „Wird schon!“ (für solche Fälle vermitteln wir gern Coaching aus unserem Netzwerk). Arbeiten und schulen Sie Ihr Personal lieber PRÄVENTIV!

 

{ 0 comments }

Ein ungewöhnlicher Feuerlöscher – Notizen über das Aussehen und die Funktion

Januar 15, 2017

Für diesen ungewöhnlichen Feuerlöscher haben die Gestalter der Räume von Daimler Contemporary viel Zeit und Nerven investiert, entspricht er doch ganz und gar nicht den Vorschriften und Gewohnheiten. Doch für sie war es sehr wichtig, dass ein gewöhnlicher Feuerlöscher mit seiner roten Farbe die weiß gehaltenen Ausstellungsräume ästhetisch nicht zerstört. Oder war es ein wenig […]

Read the full article →

Risikomanagement in Medizin und Diversity: Sogar von DIN EN ISO vorgeschrieben

Januar 8, 2017

Schon seit 2013 ist es amtlich: Die kognitive und funktionale Vielfalt ist nicht nur ein Kann, sondern ein Muss. So beschreibt die Norm DIN EN ISO 14971:2013, welche die Qualität bei der Herstellung von Medizinprodukten in Deutschland und der EU regelt, im Artikel A.2.3.3 Qualifikation des Personals: „Im Allgemeinen sind hierfür mehrere Vertreter unterschiedlicher Funktionsgebiete oder […]

Read the full article →

Seasonal Greetings, Betriebsruhe und Happy New Year

November 27, 2016

Das Aufstellen des Weihnachtsbaums vor dem Sitz des Präsidenten – dem Schloss Bellevue – macht es „amtlich“: Weihnachten ist schon wieder vor der Tür und der allgemein verspürte Stress hat mit Ende des Geschäftsjahres auch etwas zu tun. Und nun das: das Erwähnen von „Weihnachten“ im Schriftverkehr mit dem Kunden und Mitarbeitern zum Ende des […]

Read the full article →

Lost in Globalization, Found in Diversity – Das Buch ist da!

November 6, 2016

Was haben die Megatrends Globalisierung und Digitalisierung gemeinsam? Richtig: es geht um die Menschen, die diese Veränderungen treiben aber auch mittragen (müssen/dürfen). Unter der Annahme, dass diese Entwicklungen nicht zu stoppen seien, werden in der Broschüre die Wege skizziert, wie diese Veränderungen  für die Organisationen und Firmen und für jeden „Akteur“ gemeistert werden können, ganz […]

Read the full article →

Ole! Fragen über harmlose Werbung und positive Autostereotype

Oktober 9, 2016

Ist das noch witzige multi-kulti-Werbung oder schon beleidigende Karikatur? Pikant: die netteste Figur gibt  „Spanierin“ her, und das auf der Packung einer spanischen Firma, fotografiert im Lebensmittelgeschäft in Spanien. In der Tat, das Wort „Stereotype“ bedeutet nichts Negatives, es wird im Deutschen aber negativ konnoniert. Wird Vorurteil positiv gemeint, gehört sich der Zusatz „Positiver Stereotype“. Und […]

Read the full article →

Heute im Blog: Herbstliche Grüße mit Blumen von Liebermann und Hofstede

September 25, 2016

Gestern habe ich mich vom Sommer im Sommerhaus des Malers Max Lieberman in Berlin Wannsee verabschiedet. Das Haus ist bekannt für seinen Garten, den der Künstler selbst angelegt und in unzähligen Bildern verewigt hat. Das Bild des spätsommerlichen Blumenbeets (s. Foto) erinnerte mich an den Artikel meines Lehrers und Mentors Geert Hofstede „Multilevel Research of […]

Read the full article →

Jetzt im Blog: „The Sense of Dissonance“ _ Generationskulturen, Berufskulturen und Innovation

September 4, 2016

Die interkulturellen Konflikte verlaufen nicht nur entlang der „Gräben“ der Herkunft. Auch verschiedene Berufskulturen weisen klassische Attribute der kulturellen Ausgrenzung vor. Z.B. in der Sprache: „Fachchinesisch“ wird negativ konnotiert, auch als ein Instrument der Abgrenzung von anderen Berufen und Trägern anderer Ausbildungen (und klingt übrigens beleidigend für Menschen mit chinesischen Wurzeln). Anderes Beispiel: Stereotype. Mit […]

Read the full article →

„Berlin – Stadt der Frauen“- Bilder einer Ausstellung

Juli 31, 2016

 Das Bild Nummer eins: die ausschliessliche Mehrheit der Besucherinnen dieser Ausstellung im Berliner Ephraim Palais sind Frauen. (Liebe männliche Leser dieses Blogs: lassen Sie diesen Artikel nicht zum Text „Von Frau zur Frau“ verkommen und bleiben Sie bitte beim Lesen!)   Das Bild Nummer zwei: Das Korsett. Es nimmt eine zentrale Rolle als Exponat ein […]

Read the full article →